1. Block für Werbung geeignet (1. echter Block 10014/1044)
Werbung wurde explizit für die Seite ausgeschaltet
Sonderveröffentlichung
Themenspecial Energiewende zu Hause

Heimische Stromtankstelle

Wallbox: E-Autos einfach in der heimischen Garage aufladen

Sogenannte Wallboxes gewährleisten das schnelle und sichere Aufladen eines Elektro-Fahrzeugs. BILD: E.ON

3.02.2021

Elektromobilität ist in aller Munde. Vom E-Scooter bis zum E-Mobil reicht das Spektrum. Waren vor wenigen Jahren reine E-Fahrzeuge noch seltene Exoten auf den Straßen, so interessieren sich heute immer mehr Verbraucher für das neue Antriebskonzept.

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) schätzt, dass bis 2025 zwei Millionen reine E-Autos in Deutschland angemeldet sein werden. Damit steigen allerdings auch die Anforderungen an die Lade-Infrastruktur.

Schon heute gehören E-Tankstellen an öffentlichen Plätzen zum Straßenbild. Praktischer ist für viele Verbraucher jedoch das Aufladen über Nacht in der heimischen Garage oder unter dem Carport. Mit einer handelsüblichen Außensteckdose, wie für den Rasenmäher, ist es dabei allerdings nicht getan, denn normale Steckdosen sind nicht für die Dauerbelastung eines Ladevorgangs ausgelegt. Zum einen verlängern sie die Ladezeit für das E-Auto erheblich, zum anderen kann es aufgrund der Überlastung zu Kurzschlüssen und Kabelbränden kommen.

Stattdessen empfiehlt der Fachmann die Installation einer sogenannten Wallbox, die an der Garagenwand fest montiert wird. Die Ladestationen gibt es in verschiedenen Leistungsstufen. Flexible Systeme lassen sich mit 3,7, 11 oder 22 kW installieren. Sie können später bei Bedarf auch umprogrammiert werden.

Die Installation muss ein Elektroinstallateur vornehmen. Vor der Montage einer Wallbox muss er überprüfen, ob die Hausinstallation und der heimische Netzanschluss passend ausgelegt sind. Zudem gilt seit März 2019 eine zusätzliche Anforderung für Hausbesitzer: Sie müssen die Installation einer Ladestation grundsätzlich vorher beim Netzbetreiber anmelden. Der örtliche Netzbetreiber hat weitere Informationen und das passende Anmeldungsformular. lps/Aw.


Heizenergie aus der Umwelt

Dass Wärmepumpen für den Altbau nicht oder nur bedingt geeignet sind, stimmt schon lange nicht mehr. Längst haben Planer und Hersteller Konzepte und Anlagen entwickelt, die einen effizienten Betrieb der Wärmepumpe auch in den allermeisten un- oder teilsanierten Bestandsgebäuden gewährleistet. Während vor nicht allzu langer Zeit bei der Heiztechnik nur die Wahl zwischen Öl oder Gas blieb, hat sich im Rahmen der Energiewende viel geändert. Der Markt bietet heute vielfältige Lösungen, die den Laien auf den ersten Blick enorm verwirren können. Klassische Gas- und Ölheizungen haben eine starke Konkurrenz bekommen, seitdem fossile Brennstoffe immer teurer werden. Im Jahr 2017 gab es eine Zäsur im Heizungsmarkt, so wurden erstmals mehr neue Wärmepumpen verbaut als herkömmliche Verbrennungsheizungen. Die Energiewende im privaten Bereich geht also voran und es ist abzusehen, dass dieser Trend sich nicht mehr verändern wird. Wichtig ist bei Modernisierungsprojekten die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Planer oder Installateur. lps/Aw.

TIPP FÜR VERBRAUCHER

Energie sparen Das Schließen der Kellertür spart viel Energie – und damit bares Geld. Denn viele Keller seien schlicht nicht in den gedämmten Bereich des Hauses miteinbezogen. Demnach trennten Kellertüren den beheizten Wohnbereich vom unbeheizten Bereich und stellen somit eine wichtige Schleuse dar. dpa

Weitere Artikel
Bad Mergentheim. Der nächste Nachtbummel der Citygemeinschaft Bad Mergentheim findet am Freitag, 27. Mai, mit viel Live-Musik und guter Unterhaltung statt. Rund 50 Künstler treten unter dem Titel... [mehr]
Liebe Gäste, liebe Bewohner aus und um Bad Mergentheim, liebe Kundinnen und Kunden... [mehr]
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gäste,bis Mitternacht geöffnete Geschäfte und Einrichtungen in der Innenstadt, dazu ein musikalisches Rahmenprogramm mit 30 abwechslungsreichen Auftritten... [mehr]