1. Block für Werbung geeignet (1. echter Block 10014/1044)
Werbung wurde explizit für die Seite ausgeschaltet
Sonderveröffentlichung
Themenspecial Bildungsmesse Lauda-Königshofen 24. + 25. Juni

In welche Richtung soll es gehen?

Bundesagentur für Arbeit: Internetseite #AusbildungKlarmachen soll bei der Berufswahl helfen

Screenshot der Webseite #AusbildungsKlarmachen.

18.06.2022

Eine Berufsausbildung steht am Anfang einer attraktiven Karriere. #AusbildungKlarmachen ist die Internetseite der Bundesagentur für Arbeit, auf der Jugendliche alles für Ihren Weg zum richtigen Ausbildungsplatz finden. Wer noch nicht weiß, in welche Richtung es gehen soll, nutzt das Erkundungstool Check-U.

MAFI Transport-Systeme GmbH

Check-U: Vier Tests

Mit Check-U finden die Jugendlichen in vier Tests zu Fähigkeiten, sozialen Kompetenzen, beruflichen Vorlieben und Interessen schnell heraus, wo ihre Stärken und Interessen liegen. Influencerinnen und Expertinnen und Experten erklären, warum eine Ausbildung richtig und wichtig ist.

Roto - Das Dachfenster

Bewerbungstipps helfen für eine erfolgreiche Bewerbung und ein FAQ gibt Antworten auf die Fragen, die alle vor dieser wichtigen Entscheidung haben. Wer zu Veranstaltungen oder Ausbildungsmessen will, findet diese im interaktiven Kalender. Und das sind nur einige der Angebote auf #AusbildungKlarmachen.

Leonhard Weiss GmbH & Co. KG

Berufsberatung nutzen

Für eine gelungene und nachhaltige Berufswahl sollten die Jugendlichen die Angebote der Berufsberatung nutzen. Denn derzeit sind noch rund 290000 Ausbildungsstellen unbesetzt. Gleichzeitig haben 182000 Bewerberinnen und Bewerbern noch keine Ausbildungsstelle oder Alternative.

Der Anteil der unbesetzten Ausbildungsstellen an allen der Bundesagentur für Arbeit gemeldeten betrieblichen Ausbildungsstellen liegt mit 63 Prozent höher als in den Vorjahren.

https://www.arbeitsagentur.de/k/ausbildungklarmachen

Hört in Euch hinein

Grußwort des Bürgermeisters

In welche Richtung soll es gehen? Image 1

Liebe Schülerinnen und Schüler

früher war es üblich, dass man sich bei der Berufswahl an den eigenen Vorfahren orientierte: Der Großvater war Schmied, der Vater führte das Handwerk fort und so lag es nahe, dass man selbst auch einmal mit einem Hammer in der Hand am Amboss stand. Gleiches gilt für viele andere Berufe. So bewahrheitete sich das Sprichwort „Wie der Vater, so der Sohn“. Das ist heute kaum noch vorstellbar, denn nicht jeder hat die selben Stärken, Talente und Interessen wie die Familienangehörigen der Generation davor. Zudem wandelt sich die Welt heute rasch.

Da man nicht mehr davon ausgehen kann, dass man einen Beruf erlernt und diesen dann bis zur Rente oder Pension unverändert ausübt, sind die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen und ständigen Veränderungen notwendig. Den Grundstein hierfür legt eine solide Ausbildung, bei der man seine eigenen Fähigkeiten erkennen, gebrauchen und ausbauen kann. So kann man später – mit reichlich Erfahrung gestärkt – die nächste Etappe erklimmen und bestehendes Wissen vertiefen.

Denn um etwas zu bewegen und die Welt im Kleinen zu verändern ist es wichtig, hierfür ein Fundament zu legen – und dazu ist eine Ausbildung oder ein duales Studium ein guter Weg. Aber welcher Arbeitgeber kann euch helfen, im Beruf durchzustarten?

Hierzu möchte ich ein paar Tipps geben: Hört in Euch hinein und überlegt, was Ihr besonders gut könnt und in welchem Bereich Ihr diese Fähigkeiten am besten ausspielen könnt. Seid stets neugierig und hört auf Euer Bauchgefühl. So werdet Ihr Antworten auf viele Fragen finden: Welche Talente und Fähigkeiten habe ich? Wie kann ich meine Ideen und Begabungen sinnvoll einsetzen? Und wie finde ich einen Arbeitgeber, der meinem Wunsch nach einem erfüllten Berufsleben entspricht?

Weitere Impulse erhaltet ihr am Freitag, 24. Juni, und Samstag, 25. Juni 2022, jeweils von 9 bis 15.30 Uhr in der Laudaer Stadthalle. Dort habt Ihr die einmalige Gelegenheit, erfolgreiche Unternehmen aus der Region persönlich kennenzulernen. Ihr könnt auch Auszubildende treffen, die bereits erste Erfahrungen gesammelt haben. So erhaltet ihr wertvolle Tipps für Eure Berufswahl.

Dass sich so viele Aussteller aus den unterschiedlichsten Branchen an der Bildungsmesse beteiligen, zeigt, wie wichtig es den Unternehmen ist, motivierte Auszubildende und Absolventen eines dualen Studiums zu gewinnen. Ich bin dafür sehr dankbar, dass sich eine Vielzahl an Partnern aus der Region am Gelingen der Bildungsmesse beteiligen und wünsche Euch nun ganz viel Freude beim Besuch. Erst recht wünsche ich Euch allen viele gute Impulse bei der Berufswahl, mit der ihr den ersten Schritt wagt, um die Welt in kleinen Schritten zu verändern. Denn Ihr seid das kostbarste Gut unserer Gesellschaft – Ihr seid die Zukunft!

Dr. Lukas Braun
Bürgermeister


Das Vortragsprogramm

Bildungsmesse: Infos zur Berufswahl, zur Bewerbung und speziellen Arbeitsfeldern

Bei der Bildungsmesse können nicht nur individuell Fragen an Unternehmen, Bildungs-, und Beratungseinrichungen gestellt werden, sondern es stehen auch Vorträge auf dem Programm, bei denen spezielle Informationen zur Berufswahl, zum Thema Bewerbung und zu speziellen Arbeitsfeldern vermittelt werden.

In zwei Vortragsräumen werden am Freitag und am Samstag Referenten ihr Fachwissen weitergeben. Zum Beispiel schildert ein Mitarbeiter der Würth Industrie Service GmbH & Co. KG in Bad Mergentheim, wie der Alltag eines Auszubildenden im Unternehmen aussieht. Die Industrie und Handelskammer und das Unternehmen ebm papst erklären das Prinzip der „dualen Ausbildung“ allgemein und geben Tipps zur Bewerbung.

Recht interessant dürfte auch der Vortrag des Wohlfahrtswerks für Baden-Württemberg über das Thema „Freiwilligendienste“ sein. Denn ein „Freiwilliges Soziales Jahr“ oder eine zeitlich begrenzte Tätigkeit im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes empfehlen sich für alle, die sich noch nicht für einen Beruf entscheiden können oder nach der Schule vielleicht noch ein Jahr auf den Beginn einer Ausbildung oder eines Studiums warten müssen. Als „FSJler“ oder Freiwillige Dienstleistende können sie interessante Tätigkeitsfelder kennen lernen und erste Erfahrungen in der Berufswelt sammeln und sind dabei sozial versichert. Nicht selten wird ein solches Freiwilligenjahr von Unternehmen später als Pluspunkt im Lebenslauf gesehen.

Die Tabellen unten informieren über das Vortragsprogramm während der Messe.

Weitere Artikel
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,Auszubildende, die selbstständig und aktiv mit Engagement, Kreativität und Technikaffinität ihre Ausbildung gestalten, sind in allen Betrieben gefragt. Zudem wird ... [mehr]
Hilfe, lauter neue Kollegen! Und was, wenn es mir da nicht gefällt? Die Ausbildung stellt einen prägenden Einschnitt dar. Mit diesen Tipps muss niemand den Wechseln ins Berufsleben fürchten.Nach... [mehr]
Scheuermann + Heilig – Performing Perfection steht für mehr als 60 Jahre Erfahrung in der Stanz- und Umformtechnologie. Das Zusammenspiel aus technischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen... [mehr]