1. Block für Werbung geeignet (1. echter Block 10014/1044)
Werbung wurde explizit für die Seite ausgeschaltet
Sonderveröffentlichung
Themenspecial Tag des Handwerks

Informieren und ausprobieren

Berufswahl: Betriebe und die Handwerkskammern helfen bei der Orientierung

Was soll ich werden? Viele Infos kann man schon zu Hause am PC sammeln. BILD: GERD ALTMANN/PIXABAY

10.09.2021

Einen Ausbildungsberuf aus zu wählen ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben eines jungen Menschen. Entsprechend schwer fällt vielen die Berufswahl. Sich informieren und ausprobieren helfen dabei, denn eine duale Ausbildung zum Beispiel im Handwerk bietet viele Vorteile.

Ein Praktikum nutzen

Ein Praktikum im Betrieb ist der beste Weg in eine Ausbildung. Ausbilder und der oder die zukünftige Auszubildende können sich kennenlernen. Die Praktikanten lernen den Betrieb und die Aufgaben kennen. So können beide Seiten besser einschätzen, ob sie die nächsten drei Jahre miteinander verbringen möchten.

Digitale Angebote

Auf der Webseite handwerks-power.de der Handwerkskammern in Baden-Württemberg gibt es für Lehrer, Schüler und Eltern viele Angebote rund um Berufe und Karriere im Handwerk.

Die Handwerkskammern in der Region bieten immer wieder im Netz Sprechstunden oder Webinare an, in denen Informationen für die Berufswahl gegeben werden. Die Handwerkskammer Heilbronn-Franken veranstaltet zum Beispiel am Dienstag, 28. September, von 14 bis 15.30 Uhr das Webseminar „Traumberuf Handwerk“. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung aber erforderlich. Den Link zum Anmelden findet man auf der Seite www.hwk-heilbronn.de unter dem Menüpunkt „Service-Center“–„Termine & Veranstaltungen“.

Die Handwerkskammer Rhein-Neckar hat im Herbst mehrere „Digitale Lehrstellensprechstunden“ bei der Geschäftsstelle in Mosbach im Angebot. Termine sind am22. September, 6. Oktober, 10. November und 1. Dezember. Anmelden kann man sich im „Veranstaltungskalender Ausbildung“ auf der Website der Kammer: www.hwk-mannheim.de, Menüpunkt „Ausbildung“–„Veranstaltungskalender“.


Berufe im Handwerk


Was genau macht eigentlich ein Mechatroniker für Kältetechnik? Oder eine Medientechnologin? Auf der Suche nach einem Lebensweg gibt es im Handwerk mit mehr als 130 Ausbildungsberufe viel zu entdecken. Auf folgenden Internetportalen kann man sich informieren:

www.handwerk.de
www.handwerkspower.de

Ausführliche und immer aktuelle Informationen zu allen Berufen sind hier zu finden:

www.planet-beruf.de
www.gut-ausgebildet.de
www.berufenet.arbeitsagentur.de


Qualifizierung für den Einstieg


Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) hilft jungen Menschen ohne Ausbildungsstelle, einen Berufseinstieg zu schaffen. Jugendliche bekommen bei der EQ die Chance, Einblick in einen Ausbildungsberuf, einen Betrieb und das Berufsleben zu gewinnen und ihr handwerkliches Geschick unter Beweis zu stellen. Dazu absolvieren sie ein mindestens sechs-bis zwölfmonatiges Praktikum in einem Handwerksbetrieb. Die Unternehmer haben die Möglichkeit, ihre Lehrlingskandidaten im Alltag kennenzulernen. Ziel der Einstiegsqualifizierung ist, dass aus dem Praktikum ein Ausbildungsverhältnis wird.


Welcher Betrieb bietet Plätze an?

Ausbildung im Handwerk: Suchen in Lehrstellenbörsen und mit der App „Lehrstellenradar“

Hat man sich für einen Ausbildungsberuf im Handwerk entschieden, gilt es, eine Lehrstelle zu finden. Die Handwerkskammern Heilbronn-Franken sowie Rhein-Neckar haben dafür auf ihren Internetseiten Lehrstellenbörsen eingerichtet. Die Handwerkskammer Heilbronn-Franken ist Ansprechpartner für den Stadt- und Landkreis Heilbronn, den Hohenlohekreis, den Landkreis Schwäbisch Hall und den Main-Tauber-Kreis. Der Bezirk der Handwerkskammer Rhein-Neckar beinhaltet die Städte Mannheim und Heidelberg, den Rhein-Neckar-Kreis und den Neckar-Odenwald-Kreis.

In den Lehrstellenbörsen bieten Betriebe in den jeweiligen Kammerbezirken ihre freien Lehrstellen an, und Interessenten können anhand mehrerer Kriterien danach suchen.

Ein weiteres Werkzeug für die Suche ist die kostenlose App „Lehrstellenradar“. Ob Schulabgänger, Eltern, Lehrer oder Berufsberater: Mit der App Lehrstellenradar kann jeder Ausbildungsplätze bundesweit auf dem Smartphone suchen. Die Suche per App bietet auch viele praktische Funktionen. Legt man ein Profil mit seinen Wunschberufen an, dann übernimmt ein Suchassistent die Arbeit und informiert per Push-Benachrichtigung tagesaktuell über passende Angebote.

Wer kein Smartphone besitzt oder ein nicht unterstütztes System verwendet, kann die Online-Suche per Browser nutzen: www.lehrstellen-radar.de

Weitere Artikel
Samstag, 30. Juli 2022 Oldie-Nacht und Tanz mit den „Starlights“ – Live! Einlass ab 18:30 Uhr, Starlights ab 20:30 Uhr, Eintritt 7 Euro (kein Einlass für Jugendliche unter 16 Jahre) Mit... [mehr]
Beckstein. Der Sommer zeigt sich wieder von seiner schönsten Seite – so auch im Weingut Benz in Beckstein, das dieses Jahr zum 27. Mal zu dem weit über die Region hinaus bekannten... [mehr]
Creglingen. Die Tauberstadt feiert in Kürze ihre Neuentstehung: Vor 50 Jahren schlossen sich Creglingen und zwölf Umlandgemeinden zur neuen Stadt Creglingen zusammen. Dieser Zusammenschluss ist der ... [mehr]